Am 17. Juni geht's wieder zu TURA an die Lesum

Nachdem allen im letzten Jahr die Tour nach Lesum zu TURA Bremen gut gefallen hat, planen wir auch in diesem Sommer diese Fahrt zu wiederholen.

 

Am Samstag, den 17. Juni um 9.30 Uhr wollen wir gemeinsam vom Bootshaus am Torfkanal über die Kleine Wümme, die Dammsielschleuse, die Wümme und Lesum zu TURA paddeln. Die gesamte Strecke ist rund 17,6 km lang. Wie im vergangenen Jahr werden wir vor der Schleuse Dammsiel (nach knapp 9 km) eine ausgedehnte Pause machen. Nach unserer Schleusung geht es mit der Strömung dann leichter weiter.

 

Auf dem wunderschönen und großen Gelände von TURA können wir spielen, abends grillen und auch ein Lagerfeuer machen. Im letzten Jahr waren einige nochmal auf dem Wasser und sind zum Lesumsperrwerk gepaddelt. Vielleicht machen wir das in diesem Jahr wieder...

 

Alles was wir an Lebensmitteln und Getränken brauchen, werden wir vorher einkaufen. Die Zelte, Schafsäcke etc. werden am Freitag mit dem Auto nach Lesum gefahren, so dass wir nur den Proviant für unterwegs mit in die Boote nehmen müssen.

 

Nach unserer Übernachtung wollen wir uns am Sonntag, den 19. Juni um 10.00 Uhr mit dem auflaufenden Wasser wieder auf die Rückreise machen.

 


Unsere Mai-Tour nach Dammsiel

... in der Schleuse Gehrkenstau
... in der Schleuse Gehrkenstau

Als wir am Freitag, den 1. Mai 2015 unsere Tour starteten, war noch nicht ganz klar, ob wir unser Ziel überhaupt erreichen würden. Unser Ziel, das war Dammsiel. Bisher haben wir u.a. die Strecken bis zur Schleuse Gehrkenstau am Müllheizwerk oder häufiger auch mal nach Findorff gepaddelt. Dort angekommen, gab's erst mal ein Eis zur Stärkung.

 

Nun aber sollte Dammsiel das Ziel sein. Da die Strecke fast doppelt so weit ist, wie die nach Findorff, trafen wir uns schon um 15.00 Uhr am Bootshaus. Wir, dass waren Matthis, Victor, Joris, Gabriel, Pablo, Fabian, Iris, Lukas und Achim. Nachdem wir überlegt hatten, wer welche Boote fahren wollte, wurden diese schnell mit Proviant beladen, und dann ging es auch schon los.

 

Bis zur Schleuse Gehrkenstau hatten wir es ja nicht so weit. Dort schleuste uns dann Fabian, der als Erster die Schleuse erreicht hatte. Nach der Schleuse ging es weiter unter der Autobahnbrücke, durch die alte ehemalige Schleuse vorbei am Müllberg bis zur Insel, wo wir auch in den Maschinenfleet hätten abbiegen können. Dort haben wir kurz Rast gemacht und uns gestärkt. Bis hierhin hatten wir schon fast 5 km zurückgelegt. Auch kam die Frage auf, wer lieber umdrehen wollte. Doch alle waren dafür auch die letzten fast 4 km weiter zu paddeln. 

 

Und so setzten wir unsere Fahrt durch's Blockland fort. Zwar zogen ein paar dunkle Wolken auf, doch geregnet hatte es während unserer gesamten Fahrt nicht. Es gab nur ein bisschen Wind vorne. Doch das machte nichts, denn uns war klar, auf der Rückfahrt würde der Wind von hinten kommen und uns beim Paddeln und Vorwärtskommen unterstützen.

... jetzt erst mal 'ne Stärkung!
... jetzt erst mal 'ne Stärkung!

Als wir nach unserer Pause wieder auf's Wasser wollten, lernten wir noch den Schleusenwärter kennen. Dieser fragte uns, ob wir nicht durch die Schleuse auf die Wümme fahren wollten. Dieses verneinten wir aber. Theoretisch wäre die Rückfahrt auf der Wümme Richtung Kuhsielschleuse und dann auf den Kuhgraben zwar möglich, doch ist diese Strecke länger und wir hätten gegen die Strömung fahren müssen. Ob wir dann überhaupt wieder am Bootshaus angekommen wären, ist mehr als zweifelhaft.
So setzten wir die Boote wieder ins Wasser der Kleinen Wümme und machten uns auf den Heimweg. Wohl auch durch den Rückenwind schafften wir die Strecke bis zum Bootshaus in nur einer Stunde
und 45 Minuten. Das war schon rekordverdächtig!

... kurz vor der Rückfahrt an der Schleuse Dammsiel.
... kurz vor der Rückfahrt an der Schleuse Dammsiel.

Was aber noch viel besser war, war die wirklich richtig gute Stimmung während der ganzen Fahrt und den Spaß, den wir gemeinsam hatten.

 

Nun können wir im Sommer auf jeden Fall nach Lesum zu Tura Bremen fahren, dort gemeinsam grillen, Lagerfeuer machen und zelten.

 

Wir freuen uns schon auf diese Tour!